Craniosacrale Osteopathie

Worterklärung: Ableitung vom griechischen Wort cranium = Schädel und lateinisch sacral = Kreuzbein. Es ist eine alternativmedizinische Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. 

Ursprünge:

Die Craniosacrale Therapie geht auf den osteopathischen Arzt William Garner Sutherland (1873 – 1954) zurück. Seine Grundannahme war, dass sich die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) auf das äußere Gewebe und die Knochen übertragen und somit ertastbar sind. Die Schädelknochen werden auch bei Erwachsenen, als gegeneinander beweglich angesehen.

Die Cranio-Sacral-Therapie ist eine sanfte manuelle Ganzkörpertherapie. Schädel, Wirbelsäule und Kreuzbein werden schwerpunktmäßig behandelt. Diese Strukturen bilden sozusagen den Mittelpunkt des Zentralnervensystems. Das Rückenmark, die Gehirnflüssigkeit umgeben von den Hirnhäuten (Meningen) werden dem Zentralnervensystem zugeordnet. Diese Flüssigkeit nährt, bewegt und schützt unser Nervensystem – vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum). Da der Craniosacrale Rhythmus sich über das Bindegewebe im ganzen Körper ausbreitet, ist er überall tastbar. 

Wirkung
Bei der Cranio Sacralen Therapie können Verkürzungen, Blockaden, Funktionsstörungen oder andere Unregelmäßigkeiten im menschlichen Körper erspürt werden, mit sanftem Druck der Hände zu korrigiert, die Selbstheilungskraft zu fördern und somit das Körperbewusstsein des zu behandelnden Menschen zu steigern. Die Anzahl der Behandlungen hängt vom Krankheitsbild des Patienten ab. Durch die Behandlung auf der körperlichen Ebene, kann sich teilweise auch das Empfinden von traumatischen und emotional belastende Geschehnisse positiv verändern. Unterschiedliche Beschwerden und Symptome können sich durch die Craniosacrale Osteopathie verbessern oder gänzlich verschwinden.

 

Bei welchen Beschwerdebildern wird die Cranio-Sacral-Therapie angewendet?

  • Zur Schmerzbewältigung bei Migräne, Gelenk-, Muskel-, Kopf- und Rückenschmerzen
  • Zur Stabilisierung nach körperlichen Verletzungen oder emotionalen Traumata
  • Zur Erholung und tiefen Regeneration bei Stress und Erschöpfung, auch nach schweren Erkrankungen wie Krebs oder als Begleittherapie, sowie zur Unterstützung während der Chemotherapie
  • Zur Unterstützung in belastenden Lebenssituationen
  • Zur Behandlung von psychosomatischen Beschwerden
  • Zur Begleitung von Säuglingen und ihren Eltern bei Saug- und Trinkschwierigkeiten nach der Geburt sowie bei Dreimonatskoliken 
  • Zur Unterstützung der Mutter-Kind-Verbindung
  • Zur Harmonisierung bei Hyperaktivität und Konzentrationsschwäche

Wie wird eine Cranio-Sacral-Behandlung durchgeführt?

Der Patient liegt auf einer bequemen Behandlungsliege. Der Therapeut ertastet am Schädel und am Becken die Pulsation innerhalb des Cranio Sacralen Systems, er macht sich ein Bild von eventuellen Einschränkungen. Mit gezielten sanften Handgriffen wird das betroffene Gewebe gelöst, bis die Pulsation uneingeschränkt ertastet werden kann. Sobald der Therapeut das Gefühl hat, dass der Körper die festgehaltene emotionale Energie loslassen möchte, wird die Patientin oder der Patient behutsam in die dafür notwendige Position geführt. Wurde die Energie erfolgreich gelöst, ist es wieder möglich, die Pulsation im Cranio Sacralen System uneingeschränkt wahrzunehmen.

Eine Behandlung dauert im Allgemeinen 60 Minuten, geeignet ist sie besonders für Symptome und Erkrankungen, die über das Nerven- oder Hormon-System bzw. durch einen Unfall oder andere Verletzung entstanden sind.